Vortrag

Vortrag „Das Stadtarchiv Kaarst – 500 Jahre Stadtgeschichte auf 1,6 km Regalkilometern“.

Der Referent des heutigen Abends, Sven Woelke, hat Neuere Geschichte studiert und ist Diplom-Archivar. Nach Stationen im Parlamentsarchiv des sächsischen Landtags und im Landeshauptarchiv Koblenz war er zuletzt Mitglied des Steuerungsgremiums, das die Zusammenlegung des auf sechs Standorte verteilten Landesarchivs NRW im Duisburger Neubau koordinierte. Dabei mussten 80 km Archivgut aus 1000 Jahren bewegt werden. 2016 übernahm er die Leitung das Kaarster Stadtarchivs.

Nach dem Archivgesetz NRW sind die Kommunen verpflichtet, eigene Archive einzurichten und zu unterhalten. Das Stadtarchiv Kaarst wurde 1978 errichtet und erstmals hauptamtlich besetzt. Es befindet sich im Untergeschoss des Rathauses. Neben seinem Leiter sind dort zwei Mitarbeiterinnen, eine Auszubildende, aber auch ehrenamtliche Kräfte tätig. Auf 1,6 Regalkilometern ist Archivgut aus fünf Jahrhunderten untergebracht.

Zur Archivierung gehören die Bildung, der Erhalt, die Erschließung, die Bereitstellung, die Erforschung und die Vermittlung des Archivguts.
Die Archivierung beginnt mit der Auswahl der archivwürdigen Unterlagen. Dazu gehören Dokumente aus der Politik, z.B. die Ratsprotokolle, und aus der Verwaltung wie Geburts-, Heirats- und Sterberegister. Diese werden durch nicht-amtliche Unterlagen, z.B. von Veranstaltungen der in Kaarst aktiven Vereine, ergänzt.

So zeigt Herr Woelke in seiner PowerPoint-Präsentation das Plakat von unserer Ausstellung im Jahr 2015 „Zur Mitte hin“, die über die Entstehung des Kaarster Stadtzentrums informierte.

Aber nicht nur Dokumente gehören zum Bestand, sondern auch Bilder und Fotografien, Karten und Pläne sowie Filme und Tonaufzeichnungen. Dazu sind auch etwa 80 Nachlässe privater Herkunft ins Archiv gelangt.

Auch eine Verwaltungsbücherei mit regionalgeschichtlichen Büchern und Zeitschriften gehört zum Archiv. Darin befindet sich z.B. unsere Jubiläumsschrift „25 Jahre PROBUS Club Kaarst.“

Damit das Archivgut erhalten bleibt, muss es gegen Verlust und Verfall geschützt werden. Es wird in gesicherten Räumen aufbewahrt, zu denen Besucher und Nutzer des Archivs keinen Zutritt haben. Digitalisierung und Konservierung verhindern, dass das Archivgut Schaden nimmt. Sind wichtige Dokumente beschädigt oder altersbedingt nicht mehr nutzbar, müssen sie ggf. restauriert werden.
Um das Archivgut nutzen zu können, muss es erschlossen werden. Dazu bediente man sich früher sog. Findbücher. Diese werden mehr und mehr durch Datenbanken ersetzt. Dadurch wird die Suche nach den Unterlagen wesentlich erleichtert, Das Zivil- und das
Personenstandsregister sind inzwischen vollständig digitalisiert.
Das Stadtarchiv steht allen Bürgern offen. Die persönliche Einsichtnahme in die Unterlagen ist die Regel. In Zukunft soll die Recherche auch im Archivportal im Internet möglich sein (www.archiv.nrw.de). Das Archiv und sein Leiter bemühen sich aber auch durch Vorträge, Ausstellungen und Veröffentlichungen in Büchern und Zeitschriften das Interesse der Bürger zu wecken. Auch auf der Internetseite der Stadt Kaarst (www.Kaarst.de) gibt es Unterlagen zur Stadtgeschichte.

Nach diesem bestens strukturierten und einprägsamen Vortag erhält der Referent lebhaften, lang anhaltenden Beifall. Präsident Heinz Kampermann überreicht ihm zum Dank eine Flasche Wein.

Herr Woelke bekennt in seinen Dankesworten, dass er sich sein Leben ohne das Archiv jetzt nicht mehr vorstellen könne. Er lädt uns alle zu einem Besuch ein, am besten als Gruppe.

25 Jahre PROBUS Club Greven

Der PROBUS Club Greven feierte am 15. September 2021 mit einer Festveranstaltung sein 25järiges Bestehen in seinem Festlokal „Zum Vosskotten“. Unser Präsident Wolfgang Feldmann konnte nahezu alle PROBUS-Mitglieder im festlichen Rahmen mit einem Sektempfang begrüßen. Seine Festansprache bestand aus einem professionell erstellten Weiterlesen

44.000 EURO SPENDEN DES PROBUS CLUB DORTMUND IN 15 JAHREN

Pressemitteilung in den Ruhr-Nachrichten am 16. Juli 2021

Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung und Ämterübergabe gab die scheidende Präsidentin, Hildegard Mai, die Bilanz der bisherigen Förderaktivitäten des Clubs und seines Förderkreises bekannt: – Rund 30 örtliche Initiativen erhielten, z.T. mehrfach, finanzielle Unterstützung für Ihre gemeinnützigen Aktivitäten mit einer Spendensumme von 44.000 Euro.

Der neue Vorstand des Probus Club Dortmund: Von links: Norbert Müller, Klaus Wedewardt, Christian Chamming’s, Hildegard Mai, Rüdiger Bäumer

PROBUS Club Kleve nimmt neue Mitglieder auf

Ganz schön viel los im PROBUS Club Kleve!

Gleich zwei neue Mitglieder konnten trotz Corona aufgenommen werden.

Seit längerer Zeit schon warten die beiden Kandidaten, dass nun endlich eine Möglichkeit kommt, in angenehmer Club-Atmosphäre das Aufnahmezeremoniell durchzuführen. Die Aufnahme eines neuen Mitgliedes ist im PROBUS Club Kleve ein herausragendes Ereignis, sowohl für den Kandidaten als auch für die Mitglieder. Es ist einfach schön, wenn sich der Club erweitert und neue Menschen mit neuen Biografien und Ideen das Clubleben auffrischen. Leider dürfen wir auch nicht außer Acht lassen, dass aufgrund des fortgeschrittenen Lebensalters PROBUS-Freunde von uns gehen.

2020 ist alles anders! Der Aufnahmetermin wurde immer wieder geschoben. Eine Präsenzveranstaltung in 2020 ist nicht denkbar.

So wurde der Präsident, Mike Urban, vom Vorstand mit den besten Grüßen und vom Sekretär, Klaus van Meegen, mit der obligatorischen Infomappe ausgestattet entsandt, die Kandidaten in einer Corona-konformen „Zwei-Haushalt-Umgebung“ aufzunehmen.

Wir freuen uns dann eben auf die erste Präsenzveranstaltung, unsere Club-Feier, die dann mit noch mehr Inhalt ausstaffiert, ein besonders fröhliches Fest werden wird und üben uns bis dahin in Geduld.

Bei strahlendem Sonnenschein im November überreicht Präsident Mike Urban dem neuen PROBUS-Freund, Willy Looschelders die Nadel als formales Zeichen der Aufnahme in den PROBUS Club Kleve

Später Nachmittag und der Himmel verfärbt sich bereits. Eine gute Zeit, unser neues Club-Mitglied, Fons Defesche zu begrüßen und ihm die PROBUS-Nadel auszuhändigen.

PROBUS Club Kleve hat einen neuen Präsidenten

 

Außergewöhnliche Ämterübergabe. In einer Zoom-Konferenz übergab der scheidende Präsident, Roelof Barents das Amt an den neuen Präsidenten Michael Urban. Der neue Vorstand stieg anschließend übergangslos in die Tagesordnung der Vorstandssitzung ein.

Üblicherweise erscheint diese Meldung im Juli eines jeden Jahres. Corona macht alles anders. So konnte die obligatorische Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen in diesem Sommer nicht stattfinden. Um dennoch Vorstandswahlen durchführen und die darauf folgende Ämterübergabe abhalten zu können, musste zunächst die Satzung geändert werden. Ein Vorgang, der sich leichter anhört, als er dann tatsächlich ist. Ein Verfahren wurde erarbeitet und in mühevoller Kleinarbeit den Mitgliedern vorgestellt und erklärt. Am Ende eines Entscheidungsprozesses stand dann eine einstimmige Zustimmung zur Satzungsänderung. Am 30. September konnte die neue Satzung in Kraft gesetzt werden. Diese gab jetzt den Weg für die anstehenden Neuwahlen frei.

Neuer Präsident ist Michael K. Urban.

Er war bereits im PROBUS-Jahr 2017/18 Präsident und tritt nun seine zweite Runde mit einem ebenfalls eingespielten Team an. Schwerpunkt der Vorstandsarbeit wird es sein, ein Gemeinschaftsleben zu fördern, das wahrscheinlich auch weiterhin auf Präsenzveran-staltungen verzichten muss. Hierbei werden auch moderne Kommunikations- und Informationsmittel zum Einsatz kommen. Wahrscheinlich wird aber doch das persönliche Gespräch am Telefon Mittel der Wahl sein.

Die Ämterübergabe fand im Rahmen einer Videokonferenz statt. Urban bedankte sich beim scheidenden Präsidenten, Rolph Barents für sein Durchhaltevermögen, wurde doch seine Amtszeit ungeplant verlängert und für sein Geschick, den Club in dieser schwierigen Zeit zusammenzuhalten.

Die Übergabe der Präsidentennadel wurde mit Corona-konformen Abstand vorgenommen.

PROBUS Club Kleve gibt sich eine neue Satzung

Die Corona-Pandemie hat den PROBUS Club Kleve getroffen. In der Erkenntnis, dass man als Gemeinschaft lebensälterer Menschen und damit als Risikogruppe besonders die Hygiene und Abstandsvorschriften beachten muss, waren Präsenzveranstaltungen geradezu unmöglich. Einfach alle Veranstaltungen abzusagen und auf den Tag zu warten, an dem wieder der Status Quo Ante eintritt, war wohl doch auch nicht die gewünschte Vorgehensweise. So war man sich im Vorstand des PROBUS Club Kleve schnell einig, dass das Clubleben auch unter Corona bedingten Einschränkungen in irgendeiner Form weitergehen muss.

Vorstandssitzung als ZOOM-Meeting

Allein die Satzung machte es dem Vorstand schwer, Routineangelegenheiten, wie z.B. eine Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen abzuhalten. Die Lösung war eine Änderung und Anpassung der Satzung auf äußere Umstände, wie sie gerade in der Corona-Pandemie anzutreffen sind. Das ist jetzt leicht dahergeredet, ein solcher Vorgang erfordert jedoch ein gehöriges Maß an Kommunikation und Information. Der Vorstand teilte die sgn. „virtuelle“ Mitgliederversammlung in zwei Abschnitte:

1. Das Satzungsänderungsverfahren“ und

2. Vorstandsneuwahlen.

Das Verfahren begann formell am 25.08.2020 mit dem Beschluss des Vorstandes zur Einleitung.

Roadmap zur virtuellen Mitgliederversammlung

Ein prall gefüllter Brief mit Informationen, Erklärungen und Stimmzetteln wurde am 28.08.2020 den Mitgliedern zugestellt. Die Ausführlichkeit der Erklärungen zu den einzelnen Satzungsänderungsempfehlungen stellten einen unmissverständlichen Informationsstand der Mitglieder sicher und erlaubten ein abgewogenes, sehr individuelles Abstimmverhalten. So war es dann zur Freude aller Beteiligten, dass die erforderliche Dreiviertelmehrheit bei allen 10 Satzungsunderungsbeschlüssen erzielt wurde. Am 30.09.2020 konnte das Satzungsänderungsverfahren abgeschlossen werden. Der PROBUS Club Kleve verfügt jetzt über eine Satzung, die ihn, auch in Zeiten wie Corona, zukunftsfähig macht.

Neue, zukunftsfähige Satzung des PROBUS Club Kleve

Vorstand PB Club Kleve tagt online

Das Coronoavirus nimmt starken Einfluss auf das Clubleben. Meetings und Exkursionen finden momentan nicht statt. „Wie können wir denn unser Clubleben trotzdem weiter gestalten“, fragte sich der Vorstand und hielt erstmalig eine Videokonferenz ab. Nach anfänglicher Eingewöhnung konnte die komplette Tagesordnung der Vorstandssitzung abgearbeitet werden. Man war sogar gegenüber den herkömmlichen Sitzungen deutlich schneller fertig! Videokonferenzen sind kein „Allheilmittel“, helfen aber zunächst über die Zeit.

PROBUS Club Kleve Vorstand in der Videokonferenz

Vortrag über das Schützenwesen am Niederrhein

Der Referent des heutigen Vortrags, Reinhold Mohr, war bis zu seiner Pensionierung Lehrer am Quirinus-Gymnasium in Neuss; er ist Vizepräsident des Kreisheimatbundes, Herausgeber der Zeitschrift „Gilde Gazette“ der Schützengilde Neuss, versierter Erforscher der Regionalgeschichte und in dieser Funktion Verfasser zahlreicher Schriften.

Zum Beginn stellte Herr Mohr den vollen Titel seiner PowerPoint-Präsentation vor: „Die Entwicklung des Schützenwesens am Niederrhein und im Neusser Raum vom hohen Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert“ mit dem Untertitel „Ein Ausflug in die historische Entwicklung auch unter militärischen Gesichtspunkten“. Weiterlesen

PROBUS Club Kleve möchte mehr Aufmerksamkeit für den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg

Am 16. Februar 1620 wurde der Große Kurfürst in Berlin geboren. Während seiner Regentschaft hat er das Kurfürstentum Brandenburg fünf Jahre lang von der Schwanenburg Kleve aus regiert. Er hat später den Prinzen Moritz von Nassau als Statthalter in Kleve eingesetzt und diesem freie Hand gelassen bei der Verschönerung unserer Kreisstadt.

PROBUS Freund Klaus Brennecke informierte über den Großen Kurfürsten

Was erinnert aber an den Großen Kurfürsten an dessen 400. Geburtstag? Weiterlesen