Diamantenes Priesterjubiläum Pfarrer Heinrich Schreckenberg

Am 28. August 2018 wurde in der St. Clemens -Gemeinde in DO-Brackel der 6o. Jahrestag der Priesterweihe des Gründungsmitgliedes des PROBUS Club Dortmund Pfarrer im (Un)ruhestand Heinrich Schreckenberg zugleich zu seinem 88. Geburtstag gefeiert. Seit der Charterfeier 2006 war er aktives Mitglied und gestaltete seitdem gemeinsam mit dem evangelischen Pfarrer,  Mitglied Ulrich Strunck, unsere Advents- und Vorweihnachtsfeiern. Weiterhin ist er (als Spitzname: Don Schrecko) in ganz Deutschland im seelsorglichen Dienst unterwegs.

Eine große Anzahl der PROBUS Mitglieder begleitete die Feier mit der Gemeinde und hochrangigen Gästen:

Präsident J.B. Osthoff (r) gratuliert H. Schreckenberg (im Hintergrund Pfr. L. Keite)

Botanischer Garten Rombergpark

Zwischen 1817 und 1824 wurde um das Haus Brüninghausen während des Umbaus des Schlosses von Freiherrn von Romberg ein englischer Landschaftsgarten angelegt. 1926 wurde das Gelände von der Stadt Dortmund erworben.

Der Leiter und Direktor Dr. Patrick Knopf dieses „Botanischen Gartens Rombergpark“ führte die PROBUS-Freunde mit einem informativen Rundgang in diesen mit 70 ha einen der größten europäischen Parks. Dieser enthält 4.500 verschiedene Gehölzarten und -sorten, z.B. ca. 8.000 Grossbäume. Seit 2016  steht der Rombergpark unter Gesamtdenkmalschutz als Naturdenkmal Nr. 93.

Die 216 Jahre alte „farnblättrige Buche“ (s. Foto) mit einer Baumkrone von ca. 20 m diente als Schattenpause während des Rundganges, der im Parkrestaurant „Due Leoni“ abgeschlossen wurde.

Ämterübergabe in Lüdinghausen

Foto: Andreas Lechtape

DieVorstandsämter des PROBUS Clubs Dortmund wurden am 4.7. in Lüdinghausen nach einem Besuch der renovierten Burg Vischering im Restaurant „Naundrups Hof“ in Seppenrade übergeben. Präsident wurde Jürn-Bernd Osthoff (2. von links) der F. Peter Schmitz (links) ablöste, Vizepräsident wurde Prof. Dr. Werner Abegg.

Herausgestellt wurden die Spenden im leztenClubjahr in Höhe von 5.250 €!  Empfänger waren u.a.: Musikschule und Ballettfreunde in Dortmund sowie Kommende (Bene Volens) und die Aktion Dortmund spielt draußen.

Tod des Gründungsmitgliedes und aktivem Freund

Im Juni 2018 verstarb unser Gründungsmitglied und aktiver Freund:

Dr. Berthold Breidenbach, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Wuppertal

Seine Ausgeglichenheit und Harmonie waren Merkmale, die uns immer mit ihm und seiner Frau Barbara begleitet haben. Von Anfang an war Berthold ein aktiver und helfender Berater, z.B. bei der Gründung unserer Fördervereins.

Den letzten Gang haben wir mit vielen Mitgliedern  unseres Clubs begleitet und der trauernden Witwe und den Angehörigen unser tiefgefühltes Beileid ausgesprochen. Berthold war ein wunderbarer Mensch mit Kraft, Ideen und Humor, den wir vermissen und in Erinnerung behalten werden.

Clubfahrt Koblenz bis Trier

Vom 7. bis 10. Juni 2018 fand die Clubreise des PROBUS Clubs Dortmund mit folgendem Schwerpunkten statt. (Übernachtung: Deutschherrenhof, Zeltingen-Rachtig

  • Koblenz: Deutsches Eck und Altstadt Kolenz
  • Führung in der Burg Eltz
  • Führung Bernkastel-Kues
  • Besichtigung Cusanus-Stift mit Vortrag Prof. Dr. Hermann Kleber
  • Weinprobe und Vesper im Weingut Markus Molitor, Klosterberg
  • Kloster Machern, Wehlen
  • Stadtführung Trier
  • Moselschleife Trittenheim
  • Führung durch die „Historische Weiherschleife“, Idar-Oberstein

Archäologie in Dortmund

Am 16.5.2018 beschrieb die Leiterin der Denkmalbehörde Dortmund und Archäologin Frau Dr. Henriette Brink-Kloke im PROBUS Club:  „Dortmund von unten“.

Fast immer, wenn in Dortmund gebaut wird, ist die Stadtarchäologie

Foto: Volker Schröder

beteiligt. Sie prüft Planungen und Anträge, ob Bodendenkmäler betroffen sind und sorgt in solchen Fällen für deren angemessenen Schutz. Die Denkmalbehörde hat den gesetzlichen Auftrag, Kulaturdenkmäler zu erkennen, unter Schutz zu stellen und auf ihre Erhaltung sowie sinnvolle Nutzung hinzuwirken. Dadurch sollen wichtige Relikte unserer Kulturgeschichte nicht unerkannt verloren gehen. Die Spannbreite reicht von im Boden verborgenen Siedlungsresten der Vor- und Frühgeschichte bis hin zu wichtigen Bauten der Nachkriegszeit. Aktuell stehen rund 2.000 Objekte im Stadtgebiet unter Denkmalschutz zusätlich mehr als 800 archäologische Verdachtsflächen.

 

 

Besuch und Spende: Ballettzentrum Dortmund

Seit der Spielzeit 2007/08 ist das Ballett fester Bestandteil des Theaters Dortmund. Als Ballettchef kam bereits Xin Peng Wang, ab 2004 Tobias Ehinger als Ballettmanager und 2011 Dr. Christian Baier als Ballett-Dramaturg. 2009 wurde mit Unterstützung der RWE das „Ballettzentrum Dortmund“ am Westfalenpark  für die Ausbildug und Vorbereitungen insbesondere des Nachwuchses gegründet. Wichtig ist die seit 2001 durchgedühre „Internationale Sommerakademie“ mit  internationalen Tanzrachkräften.

Besonders bemerkenswert stellte der Vorsitzende der „Ballettfreunde Dortmunds“,  Dr. Michael Brenscheidt

Foto: B. Stöß

das 2014 ins Leben gerufene „NRW Juniorenballet“, in dem aus 2000 Berwerbungen jährlich 12 junge Menschen nach einem Studium ausgewählt werden. Diesen werden die Möglichkeiten geboten, Berufserfahrungen und Bühnenpraxis unter international bekannten Künstlern zu sammeln.

Dem PROBUS Club Dortmund wurden Vorführungen einzelner Tänzer und Paarre und Proben verschiederner Choreographien im Tanzstudio des Zentrums gezeigt.

Für den Vortrag und die Aufführungen bedankte sich der Präsident F. Peter Schmitz bei Dr. Brenscheidt mit einer Spende in Höhe von 1.000 € für das NRW Juniorenballett.

PROBUS Club Dortmund fördert junge Menschen

Dem Direktor des Sozialinstituts Kommende Dormund, Herrn Prälat Dr. Peter Klasvogt, übergab Präsident F. Peter Schmitz am 18. April eine Spende in Höhe von 2.000 €.

Mit dieser Spende wird das Engagement der Kommende für junge Menschen gefördert. Diese untersützt über die Stiftung „beneVolens“ gezielt die Persönlichkeitswentwicklung benachteiligter Jugendlichen und ihre soziale Aktivitäten.

Dr. Klasvogt stellte den Mitgliedern des PROBUS Clubs die Arbeit der Kommende vor. Es gibt den Menschen Raum, um ihre Talente zu entdecken, Selbstvertrauen zu entwickeln und Mut zum sozialen Miteinander und gesellschaftlichen Engagement zu finden. Er stellte heraus, dass die Angebote an die jungen Menschen einen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit  und eine Investition in die Zukunft der Jugendlichen sowie unserer Gesellschaft darstellen. Die Teilnehmer bedankten sich für die ausführlichen Darstellungen und werden sich weiter mit den angeschnittenen Themen dieser beispielhaften Arbeit interessieren.

Über die Aktivitäten der Stiftung berichtet in Wort und Bild die Homepage: www.benevolens.de“.